SPÖ Wien, nein danke

haeuplbriefEin Schreiben auf meinem Tisch. Wiens Bürgermeister Häupl grinst schief von rechts rein, im Text steht: “… besonders stolz … für alle Eltern …. Kindergarten beitragsfrei …. einziges Bundesland das ….. kostenlos anbietet.”

Man will damit Familien entlasten, bla bla, deutliche Erleichterung im Haushaltsbudget ist wichtig.

Stimmt, Meister Häupl. Genau im Herbst haben alle meine Kinder den Kindergarten bereits verlassen. Mein Haushaltsbudget ist damit in den vergangenen Jahren um sagenhafte 21.000 Euro belastet worden, die plötzlich so wundersam wegfallen können. Und weil Sie, Genosse Häupl, die Kindergartengelder wohl nicht aus Ihrem eigenen Gehalt bezahlen werden, sondern wir Wiener Steuerzahler dieses großzügige Angebot wohl mit weiteren saftigen Anstiegen von Kanal-, Wasser- und Müllgebühren, sowie steigenden Fahrscheinpreisen finanzieren werden müssen, komme ich gleich ein zweites Mal zum Handkuss.

Womit ich die SPÖ in Wien niemals, niemals, nein, ganz sicher niemals wählen werde.

Freundschaft.


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

Eine Antwort zu „SPÖ Wien, nein danke“

  1. foodmaniac

    und ich zahle doppelt: weiterhin die private tagesmutter UND die erhöhten kommunalgebühren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert