Die leichte Unerträglichkeit des Seins

Und zwar des öffentlichen Seins der österreichischen Finanzministerin. Die Dame entblödet sich nicht, Kritikern des Spekulations- und Korruptionssystems antisemitische Bewegründe zu unterstellen.

Auch das wird wieder kein Grund sein, sie endlich aus öffentlichen Ämtern zu entfernen. Im Gegenteil. Ich sage voraus, das Fekter an die ÖVP-Spitze geholt und mit der FPÖ eine blau-blaue Koalition eingehen wird. Genau, blau-blau. Denn schwarz-blau aus dem Jahr 2000 wird dagegen ein Lercherlschas gewesen sein.

Und wie’s dann in Österreich zugehen wird, das zeigt uns gerade unser östliches Nachbarland Ungarn vor.

Ich übertreibe nicht. Mehr Infos dazu immer wieder auf http://bawekoll.wordpress.com/

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Transparenzgesetz.at Info-Logo