Entscheidungskriterien bei Grünen Vorwahlen

Nichts genaues weiß ich nicht, denn alle Beteiligten geben sich lieber kryptisch. Wer wird nun aufgenommen als grüner Unterstützer, wer nicht, warum der eine, aber die andere nicht, wer kämpft dabei gegen wen, der gar nichts damit zu tun hat, wer spricht wen an, meint aber einen anderen.

Politik kann fürchterlich kompliziert sein.

Hier nun eine einfache Anleitung zur Behandlung von Unterstützeranträgen. Und so wird mit Hilfe eines Pendels (in jedem Baumarkt erhältlich) entschieden:

pendel_gruenevw

8 Antworten auf „Entscheidungskriterien bei Grünen Vorwahlen“

  1. mein tipp: je mehr die grünen erkennen können, dass man wirklich gern auf dauer andocken will, desto eher wird man aufgenommen.

    da gibts viele möglichkeiten pluspunkte zu sammeln, etwa schon in irgendwelchen grünen mailings gewesen zu sein, oder bei veranstaltungen, oder in einem bezirk oder einem anderen teil der organisation (senioren, migranten,…) sichtbar gewesen zu sein, interesse an bestimmten themen z.B. via beibrief zum antrag signalisiert zu haben, den grünen durch eine berufliche oder private tätigkeit schon vor dem antrag aufgefallen zu sein, einzelne grüne persönlich zu kennen, oder zumindest sich dazu bereit zu erklären, zusendungen der grünen zu erhalten (vermutlich egal ob post oder mail, zumindest würd ich mir das so erwarten). und das mit dem nachbessern ist halt die grauzone.

    oder glaubst du an eine zauberformel, die sich aus der quersumme der in ziffern verwandelten buchstaben deines namens, multipliziert mit deinem alter in tagen?

  2. schön gemacht. pendeln erfordert aber ein gewisses maß an fein- und bauchgefühl… der glaube an die münze ist daher ungebrochen („auf der seitenkante stehend“ = begründung nachholend).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.