Kategorie-Archiv: Kommentar

Fundamentalisten nerven

Egal, ob Religion eiskalt zu eigenen Zwecken ausgenutzt wird, oder ob die eigene Religion für so überlegen befunden wird, dass Anhänger anderer Religionen oder Religionsabzweigungen durchaus auch umgebracht werden dürfen.

Mir gehen Religionen mit ihren absolutistischen Ansprüchen ungeheuer auf die Nerven.

Noch schlimmer, wenn einer nur vorgibt als Religiöser aufzutreten, damit er leichter Menschen gegeneinander aufhetzen kann.

Können wir Gott bitte ein für allemal sterben lassen? Und uns auf das Leben konzentrieren?

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

1. Mai in Linz

Etwas unklar ist, was da am 1. Mai 2009 in Linz passiert ist. Sehen Sie selbst (der publicity-trächtige Titel des Videos stammt vom Youtube-User):

Meint der Mann im Video, dass er Exekutiv-Beamter ist, also ein Agent Provocateur, oder “nur” ein Eingeschleuster? Oder ist er Sachbearbeiter in einem Amt, was mit der Demo aber an sich nichts zu tun hat?

Die Polizei wird wohl damit rechnen müssen, dass ab sofort bei Demonstrationen mit Polizei-Konfrontation sämtlich Demonstranten brüllen werden: “Ich bin ein Beamter”. Das sollte für’s erste einmal die behördlichen Schläge stoppen.

Update: der Bericht einer Augenzeugin.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Meinl in Haft

Doch kein Aprilscherz: Julius Meinl V ist in Haft. Die Verhaftung sei Folge der Razzia bei Meinl vor eineinhalb Monaten, und es bestünde Fluchtgefahr.

Offensichtlich geht ein erleichtertes Aufatmen durch das Land, die erste Satire dazu wurde schnell geschrieben: Meinls erster Brief aus dem Häfen. Gespannt darf man nun sein, was mit dem “erfolgreichsten Finanzminister aller Zeiten” passieren wird.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Warum nur, Herr S.?

Nach seinem Rücktritt als Innenminister und dem angekündigten völligen Auszug aus der Politik kehrt der schwarze Job-Cowboy nun zurück. Und zwar gleich als Spitzenkandidat der ÖVP-Liste bei der EU-Wahl. Indem er den fähigen Othmar Karas auf den zweiten Platz verdrängt.

Warum nur? Haben Strasser’s Freunde keine Jobs mehr?

“Ernstl, geh’ bitte, ich wollte immer schon im Ausland arbeiten. Kannst Du nix für mich tun, so wie damals bei der Polizei und im Innenministerium?”.

Und los geht’s, Strasser krempelt die Ärmel hoch und macht sich an die Arbeit. Nach den unsäglichen Umfärbe-Aktionen in seinen früheren Ressorts kommt jetzt das EU-Parlament dran.

Haben wir, hat das Österreich, hat das die EU wirklich verdient?

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

SPÖ Wien, nein danke

haeuplbriefEin Schreiben auf meinem Tisch. Wiens Bürgermeister Häupl grinst schief von rechts rein, im Text steht: “… besonders stolz … für alle Eltern …. Kindergarten beitragsfrei …. einziges Bundesland das ….. kostenlos anbietet.”

Man will damit Familien entlasten, bla bla, deutliche Erleichterung im Haushaltsbudget ist wichtig.

Stimmt, Meister Häupl. Genau im Herbst haben alle meine Kinder den Kindergarten bereits verlassen. Mein Haushaltsbudget ist damit in den vergangenen Jahren um sagenhafte 21.000 Euro belastet worden, die plötzlich so wundersam wegfallen können. Und weil Sie, Genosse Häupl, die Kindergartengelder wohl nicht aus Ihrem eigenen Gehalt bezahlen werden, sondern wir Wiener Steuerzahler dieses großzügige Angebot wohl mit weiteren saftigen Anstiegen von Kanal-, Wasser- und Müllgebühren, sowie steigenden Fahrscheinpreisen finanzieren werden müssen, komme ich gleich ein zweites Mal zum Handkuss.

Womit ich die SPÖ in Wien niemals, niemals, nein, ganz sicher niemals wählen werde.

Freundschaft.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kärnten!

Vermutlich haben die Kärntner noch nicht kapiert, dass der Fasching schon vorbei ist. Denn dank der Intelligenz der Hälfte der Kärntner Bevölkerung muß Restösterreich nun für weitere 4 Jahre menschenfeindliche Politik der Angstmacher sowie rassistische Witzchen aus dem brauorangen Süden ertragen.

Kann man dieses Land der Idioten (gilt ausdrücklich für 50%) bitte endlich von Österreich absprengen? Wo kann ich unterschreiben?

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Beweis? Beweismittel? Ach, egal!

Gestern, 28.01.09 Abend, ein skurriles Interview in der ZiB 2-Nachrichtensendung. Zu Gast ist der Generaldirektor für öffentliche Sicherheit, Herbert Anderl. Die Polizei hat an diesem Tag in der Früh 8 Personen festgenommen, die mit der Ermordung des regimekritischen Tschetschenen zu tun haben könnten. Zu Beginn bedankt sich Anderl überschwenglichst bei der Polizei, die diese acht Menschen festgenommen hat. Während des gesamten Interviews erfahren wir allerdings nichts über die Herkunft dieser Personen, ob das also irgendwelche Kleinkriminelle sind, russische Agenten oder gar nur tschetschenische Jugendliche.

Dann wird’s besonders skurril.

Frage: “Haben Sie dabei auch Beweise gefunden?”

Antwort (grinst über das ganze Gesicht): “Ja, wir haben dabei natürlich auch Beweise gefunden!”

“Und welche Beweise sind das?”

“Diverse Dokumente und auch einige Computer.”

“Und da drin finden sich also Hinweise, wer hinter der Ermordung stecken könnte?”

“Nein, also Beweismittel sind das, wir müssen sie erst auswerten.”

Hä? Vielleicht kann einmal jemand dem obersten Sicherheitsdirektor erklären, was ein Beweis ist. Oder der Unterschied zwischen einem Beweis und einem Computer.

Und jetzt wende ich mich wieder der Arbeit mit dem Beweis zu.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Guantanamo / Saualm

Während der eine Dabbljuh endlich von der Bühne verschwunden ist, will ein anderer Geistesriese die Rolle übernehmen. Gut, sind halt nicht die USA, sondern ist nur der Blinddarm von Österreich, aber immerhin. Und so erzählt der orange Landeshauptmann von Kärnten, Gerhard Dabbljuh Dörfler, abfällige Witze, für die sich meine Kinder genieren würden, und gefällt sich darin, die Guantanamo-Tradition in Form eines Lagers für Kriegsflüchtlinge auf der Kärntner Saualm hochzuhalten.

Als hätte man nicht gerade erst erlebt, dass der kriminelle Präsident von Tschetschenien seine Landskeute auch in Österreich ermorden lassen kann. Leichtes Spiel, denn das österreichische Innenministerium weiß von rein gar nichts, und konzentriert sich lieber auf den Abwehrkampf gegen kosovo-stämmige Teenager.

Apropos Guantanamo: jahrelang hat das “Old Europe” in bester Gutmenschen-Manier gejammert über die Selbstjustiz der USA, die überwiegend nicht-terroristische Häftlinge ohne Rechtsgrundlage festhält und foltert. Jetzt gibt es endlich einen neuen US-Präsidenten, der diese Schande der westlichen Welt beenden will, und plötzlich fällt das alte Europa und Österreich um. Nein, Guantanamo-Insassen wolle man nicht aufnehmen, sagt die österreichische Regierung. Das sei das Problem der USA.

Ganz schön alt sieht es jetzt aus, das alte Europa.

Wann wenn nicht jetzt will man den politischen Aufwind nutzen? Soll denn auch die neue US-Administration die Finanz- und Wirtschaftskrise sowie das Terror-Problem nur für sich alleine lösen? Wann kriegen die europäischen Politiker des alten Stils endlich in ihre Schädln, dass hier alle im selben Boot sitzen? Was spricht gegen ein Entgegenkommen dem auch von Regierungskreisen so freundlich begrüßten US-Präsidenten, indem man 2 bis 3 Guantanamo-Opfer in Österreich aufnimmt?

Alles nur aus Angst vor orangem Faulobst, blauem Mundgeruch und der Narren-Krone? Ist das die neue Politik, die man uns versprochen hat? Da pfeif ich drauf.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

“Schema Heute”

Ein etwas alberner Chefredakteur eines etwas albernen SchmierGratisblatts verkleidet sich diesmal nicht als Witzfigur, sondern als Kommentator und schreibt: Ein etwas alberner Wiener verkleidet sich diesmal nicht als Hitler, sondern als Regisseur. Er will, dass in seinem Stück Menschen über das Leid der Opfer im Fall F. (Anm.: Name gekürzt, im Blatt allerdings ausgeschrieben) lachen. Er erhält dazu noch 150.000 € Steuergeld.

Später ist im Gratisblatt dann noch zu lesen, dass die Polizei den Regisseur schützen muss, er habe Morddrohungen erhalten. Natürlich werde auch das mit Steuergeldern bezahlt. Konsequent schreibt das Blatt auch weiter davon, dass der Regisseur das Inzestdrama von Amstetten als “lustige” Aufführung auf die Bühne bringen wolle.

Nun ist es aber so dass dem Regisseur der Gedanke, sich über die Opfer lustig zu machen, weit entfernt ist. Ins Gespräch bringen will er aber den brutalen Voyeurismus von Gratisblättern wie dem vorliegenden, was ihm schon lange vor der Erstaufführung trefflich gelungen ist. Eine Medieninszenierung erster Klasse, die geifernde Boulevardmeute springt auf Knopfdruck an.

So etwas darf natürlich nicht passieren, da seien die Dichands und Schmitts dieser Welt vor. Der Chefredakteur will, dass in seinem Blatt Menschen sich über die Idee des Regisseurs echauffieren. Dass dabei die eine oder andere Morddrohung herauskommt, das hat sich der Regisseur bitte selbst zuzuschreiben. Man legt sich einfach nicht mit einem Gratisblatt mit so guten Verbindungen zur Verwaltung der Stadt Wien an.

Apropos Steuergelder: wie funktioniert eigentlich die Presseförderung für “Heute”? Wohin geht das Geld für die Werbefläche, die mithilfe der “Heute”-Container derzeit einem Glücksspielanbieter im öffentlichen Raum verkauft wird? Werden dadurch Fahrschein billiger? Wie kommt es zu dieser unglaublichen Menge an WienWohnen-Jubelseiten in “Heute”?

Und wie schreibt eine Leserbriefschreiberin in der selben Ausgabe? Die Botschaft von Obama, auch für uns Europäer: offen zueinander sein, sich ohne Vorurteile die Hand reichen. Einander zuhören, gegenseitig mit Respekt begegnen.

Ach hätte sich das der etwas alberne Chefredakteur doch auch durchgelesen. Vielleicht würde er dann einmal in sich gehen, bevor er Hetzerei betreibt in Hinblick auf viele zustimmende Leserstimmen.

Aber eher wird Obama da noch die Herzen von Finanzhaien und Al Kaida-Funktionären erreichen. Ich bin mir sicher.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)